Katholikentag in Regensburg 2014

Wie bereits in Mannheim 2012 haben wir auch beim Regensburger Katholikentag (28. Mai bis 1. Juni 2014) das offizielle Stundengebet des "Zentrum Ökumene" gestaltet. Das Leitwort "Mit Christus Brücken bauen" konnte in unserem Tagzeitenzyklus Plastizität gewinnen, denn unsere Gebetszeiten fanden an zwei scheinbar gegensätzlichen Orten statt:

Bruderhauskirche (Foto: MagnusBB)

Die Bruderhauskirche befindet sich am Emmeramsplatz im Süden der Altstadt, nicht weit von Schloss Thurn und Taxis und Emmerampark. Als Kirche der Bruderhausstiftung um 1445 erbaut, ist sie heute evangelische Krankenhauskirche. In ihr finden gelegentlich evangelische und jeden Sonntag altkatholische Gottesdienste statt.

Hier feierten wir Morgen- und Abendlob sowie das Nachtgebet.

Niedermünsterkirche (Foto: Dalibri)

Die Niedermünsterkirche liegt in Verlängerung des Domes im Nordosten des Stadtzentrums. Im 12. Jh. erbaut und bis 1803 Damenstiftskirche, ist sie seit 1821 Dompfarrkirche und insofern neben dem Dom ein zweiter bedeutender Mittelpunkt des katholischen Regensburg. Hier war beim Katholikentag das Zentrum Ökumene angesiedelt.

Mittendrin in der Stadt und in Laufweite zu den verschiedenen Veranstaltungsorten des Katholikentags feierten wir hier zweimal Mittagsgebet. Am Freitag wurde anstelle der sonst üblichen Fürbitten die Versöhnungslitanei von Coventry gesungen, die von den Mitgliedern der weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft immer freitags gebetet wird.

Oszillierend zwischen den beiden Polen Bruderhaus- und Niedermünsterkirche verband das Ökumenische Stundengebet liturgisch und räumlich nicht nur die Konfessionen. Alle, die mitfeierten, trugen seinen Geist auch in die Stadt und zu den Menschen.